Artistic statements

artistic statement

Zeichnen ist wie die Musik eine Zeitkunst.

Son-Icons sind sichtbare Musik.

Wenn ich Son-Icons zeichne und Spuren hinterlasse, kann ich Musik berühren.

These lines are not an expression,  but an act of consciousness, a generative space of thoughts and sounds.

The drawing space is open-ended, unframed, an infinite space of mental and creative possibilities.

Meine Arbeit ist im Spannungsfeld von Körper, Klang, Zeichnung sowie Innen- und Aussenräumen angesiedelt.

Das Auge entscheidet oft anders als das Ohr.

In den Zwischenräumen und Randzonen der Medien und Disziplinen eröffnen sich mir neue Denk-und Schaffensräume – hier entsteht Erneuerungspotential.

Dort wo die Seh- und Hörneigungen andere Resultate und Fragen aufwerfen, wird der Medienwechsel besonders stark zum Ideenkatalysator. Gerade die leichten Inkongruenzen der beiden Medien führen auf unvorhersehbare und oft überraschende und stimmige Art weiter.
Der wechselseitige Prozess zwischen Komposition, Improvisation und Son-Icons ist hier kein linearer Vorgang, sondern eine stammbaumartige oder fraktale Entwicklung.

Die Arbeit in der Natur oder an speziellen Orten ist prägend für die Entstehung von Musik und Son-Icons.
Beide sind stark beeinflusst vom jeweiligen Entstehungsort. Qualitäten, wie z.B. dem Untergrund des Bodens, Windverhältnisse, Regen, Flut, Eis etc. beeinflussen Musik wie Son-Icons.
Visuellen Spuren des Ortes werden auch in der Zeichnung manifest (z.B. Spuren eines Abriebes, von Wasser etc.). Auch die Son-Icons werden teils vom Wasser überflutet, verwaschen und verändert.
Diese Strukturen sind wieder prägend für die Musik.

     

artistic statement

info artistic statements pdf